Provokant? Anmaßend? Kitschig? Was soll das denn?

Christi­na Huck­len­broich hat es in Ihrem Artikel ‚Lei­den für die Tiere‘*1 sehr tre­f­fend zusam­menge­fasst und die Unzufrieden­heit bei Arbeit­nehmern wie auch Arbeitgebern/Selbständigen zeigt es:
Unsere Arbeit wird von der Gesellschaft oft kaum wahrgenom­men, erfährt statt Wertschätzung häu­fig Kri­tik.

Tier­medi­zin ist ein hoch anspruchsvolles und langes Studi­um und die Ausübung des Berufes ist in den meis­ten Bere­ichen sowohl physisch als auch psy­chisch extrem fordernd. Die meis­ten Kol­le­gen wür­den wohl trotz­dem behaupten, dass Sie mit Herzblut bei der Sache sind. Das Gehalt, welch­es am Monat­sende dabei her­auskommt, entspricht in der Regel jedoch nicht annäh­ernd dem der human­medi­zinis­chen Kol­le­gen oder dem ander­er akademis­ch­er Berufe.

Auch die ger­ade erst erfol­gte – man kann schon sagen – lach­hafte Erhöhung der GOT-Gebühren­sätze von 12 % spiegelt die fehlende Wertschätzung unseres Beruf­s­tandes und dessen was wir tun in weit­en Bere­ichen der Gesellschaft wider.

Dabei geht es Vie­len gar nicht immer nur um das Gehalt. Ger­ade die vielfach neg­a­tive Berichter­stat­tung (z.B. 04/2017 ARD-Mag­a­zin: Hund und Katze krank – Wie Tierärzte Kasse machen*2), die Anfein­dun­gen, ja zum Teil der ‚Shit Storm‘ in sozialen Medi­en oder gar die hand­grei­flichen (zum Teil tödlichen) Über­griffe auf Tierärzte*³ sind ein­fach nur erschreck­end.
Die schon vielfach zitierte Veröf­fentlichung von Johan­na Kerse­bohm sowie auch der VetTalk bei den Baden-Baden­er-Fort­bil­dungsta­gen 2016 (wir berichteten) haben gezeigt, dass die Wertschätzung durch Tierbe­sitzer, aber auch durch die Vorge­set­zten, ein wesentlich­er Punkt für die Zufrieden­heit im Beruf sind.

Unsere Anliegen sind daher:

Wahrschein­lich würde jed­er Kol­lege unter­schreiben, dass er ‚Ein Herz für Tiere‘ hat. Schön wäre es, wenn wir auch ein ‚Herz‘ für uns selb­st und für den Kol­le­gen hät­ten: Wenn wir uns als Beruf­s­gruppe gemein­sam posi­tion­ieren, damit wir und unsere Arbeit wieder mehr Wertschätzung erfahren.

In diesem Sinne: EIN HERZ FÜR TIERÄRZTE!

https://bundangestelltertieraerzte.de/der-verein/standards/

 

 


*1 http://www.zeit.de/karriere/beruf/2017–05/tiermedizin-traumberuf-gehalt-mindestlohn
*2 http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/tieraerzte-behandlung-methoden-100.html
*³Ge­walt gegen Tierärzte
2017: Amt­stier­arzt in Cux­haven von Land­wirt in den Bauch geschossen
2016: Zwei Vet­er­inäramtsmi­tar­beit­er im Kreis Kleve wer­den von einem Land­wirt mit ein­er Eisen­stange schw­er ver­let­zt
2016: Land­wirt rammt mit seinem Treck­er 5 Polizeiau­tos und 2 Trans­porter von Vet­er­inären
2015: In Bran­den­burg hat eben­falls ein Land­wirt auf Mitar­beit­er des Vet­er­inäramtes geschossen und einen Angestell­ten getötet

Bereit Mitglied zu werden?

Werden Sie Teil des Teams und profitieren Sie vom Austausch mit Gleichgesinnten, zahlreichen Sonderkonditionen, Weiterbildungsangeboten und einem breiten Informations- und Beratungsangebot.

Jetzt anmelden